Fremdsprachen lernen

Ohne Fremdsprachen hat man in unserer global vernetzten Welt kaum Chancen weiter zu kommen. Das trifft nicht nur auf den beruflichen Werdegang zu, sondern auch für das private Umfeld. Schließlich ist in Zeiten des Internets eine weltweite Kommunikation problemlos möglich. Dabei stellt sich die Frage, ob die Sprachkenntnisse aus der Schule wirklich ausreichen. Im Berufsleben ist heute oft die Fähigkeit zu zwanglosen Plaudern ebenso stark gefordert wie das Beherrschen der Fachterminologie.

Beides erlernt man für gewöhnlich in einem Sprachkurs. Am besten und spielerischten erlernt man eine Sprache jedoch an Ort und Stelle - in dem Land, in dem sie auch gesprochen wird. Kein Wunder, dass Sprachreisen, früher eher eine Domäne der Schüler und Studenten, heute im verstärkten Maße auch von Berufstätigen genutzt werden. Das Interessante an einer Sprachreise ist, dass nicht nur Zeit in der Sprachschule verbracht wird, sondern die erlernten Kenntnisse auch im täglichen Leben im Land selber gleich angewendet werden können. Dabei wird der Sprachschüler schnell die Unterschiede zwischen dem theoretischen Unterricht und der Sprachkultur im Land bemerken, denn die sogenannte Umgangssprache ist ein wichtiger Aspekt, wenn man eine Fremdsprache nicht nur richtig, sondern auch authentisch beherrschen möchte. Sprachreisen vermitteln zusätzlich noch Einblicke in das Land selber, dessen Sprache man lernen möchte.

Die meisten Reiseveranstalter bieten neben dem Sprachkurs auch Freizeitprogramme. Eine Sprachreise besteht also nicht nur ausschließlich aus einem Lernprogramm, das zwischen Vokabeln und Grammatik pendelt – sie schafft eine mentale und emotionale Verbindung zwischen Menschen und verstärkt so den Lernprozess. Ist der Anfang erst einmal gemacht, lernt es sich oft wie von selbst - beim Einkaufen, beim Besichtigen von Sehenswürdigkeiten oder beim Studium der Speisekarte. Die direkte  praktische Anwendung von frisch erlerntem Wissen gehört zum Erfolgsrezept von Sprachreisen, denn die hierbei geschaffenen Schlüsselerlebnisse bleiben länger im Gedächtnis haften - und falls die auf der letzen Sprachreise erworbenen  Portugiesischkenntnisse irgendwann eingerostet sein sollten, so reicht in der in der Regel ein ganz normaler Madeira Urlaub, um sie aufzufrischen und sogar weiter auszubauen. Wer ein Land, seine Kultur der Gegenwart und Vergangenheit, seine Menschen und deren Lebenseinstellung und Lebensgewohnheiten kennt und versteht, wird sich im Umgang mit dessen Sprache nicht nur wohl, sondern auch sicher fühlen.