Literatur Online

Für ambitionierte Amateur- oder Hobbyschriftsteller bietet das Internet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um sich mit ihren Texten einer mehr großen Öffentlichkeit vorzustellen und auf ihre Werke und Gedanken aufmerksam zu machen. Dabei spielt es keine Rolle, welchem Genre sich ein Autor verschrieben fühlt. Vielmehr gibt es im Internet für jedes noch so denkbare und undenkbare Thema eine interessierte Leserschaft. Wichtig ist: Auf sich aufmerksam machen und im Gespräch bleiben!

Verlage standen dem Internet eine ganze Zeit lang mit ambivalenten Gefühlen gegenüber - und verpassten auf diese Weise einen wichtigen Trend: Autoren veröffentlich sich im Internet selbst und gehen den Verlagen als potentielle Vertragsautoren verloren – oder kommen bei Verlagen unter, deren Geschäftsmodell das Publizieren und Verbreiten von Literatur via Internet zum Ziel hat. Pay on demand ist hier der Trend der Stunde, bei dem der Interessierte nicht nur bei Zeitschriften und Zeitungen die Artikel liest – und bezahlt –, die von Interesse sind, sondern außerdem Auszüge aus Büchern, Essays oder Gedichten "Testlesen" kann, um sie später in gedruckter oder meist ungedruckter Weise zu erstehen.

Dass Onlineliteratur zu Unrecht mit dem Verdacht behaftet ist, im Vergleich mit gedruckten Büchern von geringerer Qualität zu sein, beweisen viele Nachwuchsschriftsteller, die das Internet als das Medium erkannt haben, mit dem sich nicht nur Ideen verbreiten, sondern außerdem Geld verdienen lässt. Viele Möglichkeiten einer literarischen Idee einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, bieten sich dabei an: Von der eigenen Internetseite oder Macrosite, über das Veröffentlichen von Texten in Literaturforen bis hin zum Publizieren von Texten bei Onlineverlagen, die immer auf der Suche nach talentierten Textern sind – viele Wege stehen dem Autor offen. Eine Schriftstellerin übrigens, die ihre ersten Bücher per Book-on-Demand im Internet fertigen ließt, führt neuerdings die Spiegelbestsellerlisten an.